Wer wir sind, was wir tun, und warum wir das tun!

Der Initiator dieser Veranstaltungsreihe in Berlin ist Ben Koser. Er ist Inhaber der Firma DSS Management und studierter Musik- und Medienmanager.

Als er bei einem Besuch des Wave-Gotik-Treffens (kurz “WGT”) in Leipzig war, besuchte er einen Auftritt von Luci Van Org in den Räumlichkeiten des Bundesverband Verwaister Eltern und trauernder Geschwister In Deutschland eV. (VEID e.V.). Wer der VEID e.V. ist, und was er tut, können Sie hier nachlesen, oder auf dessen eigener Internetpräsenz.
Die Vorstellung des Verbandes und dessen Aufgaben hat ihn dann animiert, in Berlin eine Veranstaltung aufzubauen, die den VEID e.V. unterstützen soll. Sowohl auf finanzieller Ebene, wie auch dabei, in die gesellschaftliche Mitte getragen zu werden.

Der Umstand, dass ein so wichtiger Aufgabenbereich bis heute nur aus Spenden finanziert wird, sowie die noch immer stattfindende Tabuisierung des Themas “Sternenkinder” sind der Antrieb für Ben Koser und eine immer größer werdende Gruppe von ehrenamtlichen Helfern, diese Festivalreihe durchzuführen.

Herzlichen Dank an Conny Ohm und Babara Becken für diese tolle Perspektive. Der originale Beitrag ist mit Fotos bei Deepground zu lesen.

Bericht und Fotos: VEIDstanz 2017

Am 28. Januar ging das Benefizfestival VEIDstanz zugunsten des VEID e.V. in die dritte Runde.

Benefiz? Festival? VEID? Verein? Erklärend dazu sei die kurze Info des Veranstaltungsflyers zitiert:

„Der VEID e.V. hilft und betreut Familien, die ein Kind verloren haben, und arbeitet dabei rein auf Spendenbasis.
Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen, gibt es das VEIDstanz Benefizfestival.
Alle beteiligten Personen und die Künstler wirken daran ehrenamtlich mit, der Eintritt ist frei und jeder gespendete Cent geht zu 100 % an den Verein.“

Auch am 28.01. erhofften sich Veranstalter und Ehrenamtler zu Recht einen großen Zuspruch für ihr emsiges Wirken.
Dafür öffneten sich im Pfefferberg Haus 13 in Berlin um 15 Uhr offiziell bei freiem Eintritt die Türen für die mit hoffentlich spendabler Geste einkehrenden Zuschauer, denen man ein umfangreiches Line-up, bestehend aus acht Bands, servierte.

Nach den vorausgegangenen straffen und gut organisierten Vorbereitungen war es um 15:25 Uhr an Markus Symeon Blum, das Festival pünktlich zu eröffnen. Seinen Einblick in die Hintergründe des Events brachte er in angenehmer Prägnanz auf den Punkt und machte um 15:30 Uhr die Bühne für den musikalischen Teil des Abends frei.

 Rebentisch

Diesen Reigen führten Rebentisch, ein Duo aus Berlin, mit einem Set von 30 Minuten an.
Stilistisch im „Pop ’n‘ Darkwave“, Gothic und Electro zu Hause, schien auch ihr Motto „Trauer ist tanzbar“ wie für dieses Festival geschaffen zu sein.

Doppelgänger

Ebenfalls aus Berlin kommend, lieferten die anschließend folgenden Doppelgänger ein weiteres Heimspiel am Abend.

Shade Of Shambles

Mit Shade of Shambles enterte erneut eine lokale Band die Bühne und sorgte für Wave-Electro-Rock Beschallung.

Silberschauer

Trotz akribischer Vorbereitung ist auch ein gut organisiertes Festival nicht vor technischen Problemen gefeit und so galt es für die Zuschauer eine längere Umbauphase zu überstehen, bevor Silberschauer als weiterer lokaler musikalischer Act die Bühne betreten konnte.

Intent:Outtake

Mit wachsendem Line-up am Abend stieg auch die Besucherzahl mittlerweile merklich an. Gerade zur rechten Zeit, um den persönlichen musikalischen Gewinner des Abends zu erleben. Intent:Outtake bestachen an diesem Abend durch ihr professionelles Auftreten und sorgten mit einer energiegeladenen Show für nachhaltigen Eindruck.

In Good Faith

Den Weg von Niedersachsen nach Berlin nahmen In Good Faith auf sich, um am VEIDstanz 2017 zu partizipieren.

Moderatoren-Intermezzo

Bevor der Abend mit den beiden Headlinern musikalisch fortgesetzt wurde, wurde der bereits vielversprechende Spendenzwischenstand von 626 Euro verkündet, dem sich die Ziehung der Tombola-Gewinner anschloss.
Alle dabei zu gewinnenden Pakete wurden von den teilnehmenden Bands selbst geschnürt und gestiftet – ein Fangeschenk der besonderen Art.

Herzparasit

Eines davon kam von Herzparasit, die, aus München angereist, ihrer Headlinerfunktion mehr gerecht wurden.

The Pussybats

Ebenfalls nicht aus Berlin, dafür aber umso enthusiastischer und extra aus Baden-Württemberg kommend standen The Pussybats als weiterer Headliner und Abschluss des Abends an.

Leider zeigte sich das Publikum an diesem Abend weniger ausdauernd, und so herrschte zur Zeit ihres Auftritts eher gähnende Leere im Zuschauerraum. Entsprechend zurückhaltend gestaltete sich die dortige Stimmung. Unbeirrt davon zogen The Pussybats ihre Show durch und lieferten hervorragend ab.

Das Fazit zum Abend fällt vor allem durch die schwindende Besucherzahl gemischt aus. Positiv kann auf eine hervorragende Organisation, ein solides Line-up und eine stolze Spendensumme von insgesamt 680 Euro zurückgeblickt werden. Enttäuschend ist es hingegen ganz allgemein zu sehen, wie sich die Zuschauer die (noch) vorhandene Konzert-/Festivallandschaft und Live-Kultur selbst zerstören.

Bei freiem Eintritt und einem satten Aufgebot an acht Bands im Rahmen einer Veranstaltung auf rein ehrenamtlicher Basis, sollte man doch meinen, dass es allein schon Höflichkeit und Anstand gebieten, das aufgefahrene Angebot und den Einsatz aller – auch jenen der Bands – wertzuschätzen. Da muss man sich leider nicht wundern, dass monokulturelle Züge im Live-Sektor zunehmen oder Veranstaltungsreihen komplett vom Aussterben bedroht sind. Schade. Umso schöner ist allerdings die bereits von Veranstaltungsseite bekanntgegebene Information, dass es 2018 erneut eine Ausgabe des VEIDstanz‘ geben wird.

Mittlerweile unterstützt Radio DarkFire das VEIDstanz Festival nun im dritten Jahr in Berlin.

2016 noch recht spontan in der Lichttechnik eingesprungen, wurde 2017 Ernst gemacht. Sowohl am Lichtpult, als auch beim Bandcatering und den Promotion-Interviews halfen Manja und Symeon mit. Und erstmals auch als Moderator des Abends. Die stete und kreative Unterstützung hat dazu geführt, dass Ben Koser sich die tatkräftige Unterstützung in das Orga-Team des VEIDstanzes geholt hat.

Nun ist es soweit, und wir möchten auch die Hörerinnen und Hörer ins Boot holen, um dem VEID eV weitere Hilfe zukommen zu lassen. Zu diesem Zwecke haben wir 2016 und 2017 viele Konzerte besucht und Inteviews gegeben – wo wir die Gelegenheit bekamen, Autogramme zu sammeln. Einige haben bereits Seltenheitswert! So gibt es nur auf unseren Aufstellern das handgemalte Logo von Heldmaschine, oder die Zeichnung von Templer (der in einem zweiten Leben Comic-Zeichner ist, u.a. MAD aus den 90ern, und viele mehr). Bei Neon Lines sind noch Autogramme bei, deren Mitglieder im Herbst 2017 gewechselt haben…
Aber auch sonst sind Namen wie INTENT:OUTTAKE, In Good Faith, The Pussybats, Rebentisch, SISC, Shade Of Shambles, Neocoma und viele weitere zu lesen.

Wer also Platz zu Hause  hat, und eine absolut einzigartige Autogrammsammlung bei sich stehen haben möchte, der kann nun in unserer Auktion mitbieten. Der Erlös geht zu 100% über das VEIDstanz Festival an den VEID eV mit Sitz in Leipzig.

Zu den ZWEI Aufstellern haben wir auch 3 CDs von Neon Lines aus Straßburg bekommen, die ihr ebenfalls ersteigern könnt. Drummer Gary Huck war so begeistert von der Idee des VEIDstanz/VEID eV, dass er seine Bandmates sofort geschnappt hat, und uns drei signierte CDs in die Hand drückte, mit der Bitte, diese ebenfalls für den guten Zweck anzubieten. Versprochen ist versprochen!

Bis Heilig Abend 2017, 18 Uhr könnt ihr nun auf unserer Website mitbieten – und da wir ein eigenes Auktionstool haben, geht auch kein Cent an irgendwelche Zwischenhändler oder sonstwas. 100% Transparenz und Erlös! Das ist unser Versprechen, wie ihr es seit 2009 von Radio DarkFire kennt!

Und nun… Viel Erfolg beim Bieten – und BITTE, BITTE, BITTE strengt Euch an!

Auktion 1

Auktion 2

Auktion 3

 

 

 

 

 

 

DANKE SCHÖN im Namen des VEID eV und der Familien mit Sternenkindern.

Euer Team von Radio DarkFire